Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

Both sides previous revision Previous revision
Next revision
Previous revision
about:start [2019/01/04 16:25]
fx
about:start [2019/05/08 09:48] (current)
fx
Line 1: Line 1:
 ==== Warum Entropie notendig ist und warum Kunst Information aus dem Nichts entwickeln kann ==== ==== Warum Entropie notendig ist und warum Kunst Information aus dem Nichts entwickeln kann ====
 +
 +=== Erfordert die Abstraktion den Umgang mit Entropie und der biologischen Evolution === 
  
 Eine Veranstaltung im Sept 2018 von [[https://​vsl.or.at|Verein Symposium Lindabrunn]] und der [[https://​stwst.at|Stadtwerkstatt Linz]] Eine Veranstaltung im Sept 2018 von [[https://​vsl.or.at|Verein Symposium Lindabrunn]] und der [[https://​stwst.at|Stadtwerkstatt Linz]]
  
-=== Franz Xaver === 
  
 == Prozesskunst vs Medienkunst == == Prozesskunst vs Medienkunst ==
  
-<​html>​ 
-This is some <span style="​color:​red;​font-size:​150%;">​inline HTML</​span>​ 
-</​html>​ 
-<​HTML>​ 
-<p style="​border:​2px dashed red;">​And this is some block HTML</​p>​ 
-</​HTML>​ 
  
-[{{ :​about:​nothing2something.png?​600 |BildFrom Nothing to Something Bildrecht}}]+[{{ :​about:​nothing2something.png?​600 |Bild Franz Xaver "From Nothing to Something" 50mx1m, Copyright: ​Bildrecht}}]
  
 Der Arbeitsbereich Rausch-Computer-Kunst hatte für mich den Ursprung in der Medienkunst der 80iger Jahre. Es ging damals in der Medienkunst keinesfalls um Grafik, es ging um keine Bild- oder Soundkompositionen. Es ging um die ersten rekursiven Prozesse in der Kunst. Prozesse, die auf sich selber referenzierten,​ wiederholten und dabei veränderten. Dies interferierte mit Marshall Mc Luhan „The Medium is the Massage“. Medienkunst ist für mich deshalb in das Genre der Prozesskunst einzuordnen. Ein weiterer Meilenstein,​ der diesen Arbeitsbereich beschrieb, war „Goedel, Escher, Bach“ von Douglas Hofstadter. ​       Der Arbeitsbereich Rausch-Computer-Kunst hatte für mich den Ursprung in der Medienkunst der 80iger Jahre. Es ging damals in der Medienkunst keinesfalls um Grafik, es ging um keine Bild- oder Soundkompositionen. Es ging um die ersten rekursiven Prozesse in der Kunst. Prozesse, die auf sich selber referenzierten,​ wiederholten und dabei veränderten. Dies interferierte mit Marshall Mc Luhan „The Medium is the Massage“. Medienkunst ist für mich deshalb in das Genre der Prozesskunst einzuordnen. Ein weiterer Meilenstein,​ der diesen Arbeitsbereich beschrieb, war „Goedel, Escher, Bach“ von Douglas Hofstadter. ​